_Legasthenie (Lese- / Rechtschreibschwäche)  

Lernen muss man sehen

Die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Legasthenie und gutem Sehen zu beantworten ist nicht einfach.
Einerseits ist es einsichtig, dass wer nicht sehen kann, auch nicht Lesen und Schreiben lernt, andrerseits gibt es zu viele Legastheniker mit einem guten Sehvermögen, bei denen die Ursachen an anderer Stelle gesucht werden müssen.

Bei vieler Ansätze zur Klärung der Herkunft von Legasthenie, Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS) und Dyskalkulie, ist bisher eine endgültige Gewissheit über die Ursache für Legasthenie nicht erreicht, und es bleibt die Vermutung, dass es eine einzige Ursache für Lese- Rechtschreibschwäche und Dyskalkulie auch nicht gibt.
In der Vergangenheit verschiedene Zusammenhänge zur Legasthenie überprüft, seien es Dominanzen in der Händigkeit oder die sozialen Herkunft. Ebenso vermutete man ungeklärte Hirndominanzen und später Probleme in der, Raumwahrnehmung als Ursachen. Die aktuelle Legasthenie-Forschung beschäftigt sich mit der auditiven Verarbeitung bei Legasthenie, aber auch der visuellen Wahrnehmung.

Naturgemäß ist gerade der Zusammenhang zwischen Legasthenie
und der visuellen Wahrnehmung für die Augenoptik wichtig. Derzeit
ist nicht klar, ob die visuellen Defizite, die bei vielen lernschwachen,
legasthenen Kindern anzutreffenden sind, Ursächlich oder Folge
der Legasthenie sind.<br>
So erscheint es sinnvoll nach den Erfolgen der optischen Korrekturen
in der Legasthenie-Theraie zu fragen.

Die Erfolgsquote, eine Legasthenie mit Hilfe einer Korrektur der Fehlsichtigkeit und Winkelfehlsichtigkeit zu verbessern, wird in verschiedenen Studien (die teilweise auch mit unterschiedlichen Korrektions- und Behandlungsmethoden durchgeführt wurden) mit ca. 70% angegeben.
Im Vergleich dazu wird bei Legastheniker-Training von einer Erfolgsquote von ca 60-65% ausgegangen.
Das sind durchaus Zahlen, die sich sehen lassen können.
Aber es muss auch kritisch festgehalten werden, dass alle diese Studien keine wissenschaftliche Aussage zulassen.

Für eine optische Korrektur einer Fehl- und Winkelfehlsichtigkeit bei Legasthenie sprechen zudem weitere Auffälligkeiten aus den verschienenen Studien:

  • So scheint es keine Legastheniker zu geben, die eine Kurzsichtigkeit von mehr als ca -2,5dpt besitzen
  • Unter den Nicht-Legasthenikern sind die Weit- oder Übersichigen scheinbar kaum vorhanden
  • Eine Augendominanz ist bei Legasthenikern in höherem Masse anzutreffen, als bei Nicht-Legasthenikern
  • Kinder mit klarer Einäugigkeit (alternierendes Binokularsehen, Schielamblyopie, physische Einäugigkeit ...) sind unter den Legasthenikern praktisch nicht zu finden

Es ist damit natürlich die Frage nach Ursache und Wirkung bei Legasthenie nicht geklärt, doch kann der Korrektionsversuch mit Brille überaus erfolgreich sein und ist deshalb anzuraten.
Bei vergleichsweise geringem zeitlichen Aufwand und minimaler Lebensbeeinträchtigung durch die Brille, kann ein grosser Nutzen entstehen.
Obwohl die Brille bisweilen zuerst abgelehnt wird, ist die Tragetoleranz der Kinder dann doch überraschend gut. Eine notwendige Brille wird meist freiwillig nicht mehr hergegeben.
Bei einer erfolgreichen Korrektur steigen die schulischen Leistungen häufig innerhalb kurzer Zeit (wenige Wochen bis Monate) an. Die Legasthenie bessert sich, verschwindet aber natürlich durchaus nicht in jedem Fall.

Zur Anwendung kommen Brillen zur Korrektion von Weitsichtigkeit (Übersichtigkeit, Hyperopie), Kurzsichtigkeit (Myopie) sowie Stabsichtigkeit (Astigmatismus), aber auch Prismenbrillen zur Korrektur der Winkelfehlsichtigkeit.

Welche Art der Unterstützung für Ihr Kind die beste ist, sollte natürlich letztlich der Entscheidung der Eltern, mit Blick auf die Individualität des Kindes, überlassen bleiben.
Statistisch gesehen am erfolgreichsten ist ganz klar die Kombination aus optimaler Brillenversorgung mit Korrektur der Winkelfehlsichtigkeit und einem zusätzlichn Trainigsprogramm in einer LRS-Spezifischen Förderungeinrichtung.

Home

Schriftbeispiel bei Legasthenie oder LRS Rechenaufgabe bei Dyskalkulie Messbrille für Polatest-Methode